Das ist unser Reporterin

Sandra Karl

Sandy

Wer mich kennt weiß, dass ich zu den Menschen gehöre, die eigentlich immer nachdenken. Ich beobachte mein Umfeld genau und sehe somit vielleicht auch Dinge, die für andere Menschen verschlossen bleiben. Ich bin ein sehr engagierter sozial eingestellter Mensch, welches auch beruflich bei mir wieder zu finden ist.
 
Meine Ausbildungszeit in der Ev. Stiftung Volmarstein (eine Einrichtung für körperlich und geistig behinderte Menschen) ließ mich meine Grundeinstellung über meine Bedürfnisse grundlegend ändern. In dieser Zeit wurde mir klar, wie viel Glück die Menschen haben, die keine körperlichen oder geistigen Defizite aufzuweisen haben.
 
Nach meiner Ausbildung durfte ich im Diakoniezentrum in Haspe die Verwaltung für den ambulanten Pflegedienst „Mops Mobil“ und der Tagespflegeeinrichtung aufbauen und verwalten. Fünf Jahre lang konnte ich das Vertrauen der alten Menschen und deren Angehörigen genießen. Die Reife und Erfahrungen, die ich aus dieser Zeit von diesen Menschen erleben durfte, haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin.
 
Leicht war die Zeit aber nicht immer für mich, da ich spüren musste, wie Nahe Leben und Tod zusammen liegen und ich hilflos mit ansehen musste, wie elendig und qualvoll ein Mensch auf die Erlösung warten kann.
 
Zu meiner großen Leidenschaft wurde in dieser Zeit das Lesen von Gedichten oder Weisheiten, die Sinn ergeben und zum nachdenken animieren. Durch den Tod meiner Oma fing dann auch ich an meine Gedanken aufzuschreiben weil ich spürte, dass ich meine Gefühle in meinen Gedanken nicht mehr sortieren konnte.
 
Einige der Gedichte oder Geschichten, die ich in den letzten Jahren gesammelt oder selbst geschrieben habe könnt Ihr hier in meiner Page finden und natürlich auch lesen.
 
Und jetzt wünsche ich Euch viel Spaß mit meinen Berichten.
Liebe Grüße
Sandra Karl
http://www.sandra-karl.de


Berichte die von mir stammen:

Thorsten Sander begeisterte sein Publikum auf.......

 

Wir suchen