Deine neue Single „Ich geh meinen Weg“ (Best.-Nr: M-CD 266323-2; DA-Records)  ist ein rhythmischer, positiver Popschlager, der sofort ins Ohr geht. Welche Gedanken verbindest Du mit diesem Titel ?
“Ich geh meinen Weg“ sagt genau das aus, was ich tue und mir wünsche. Beständig an meiner musikalischen Laufbahn mit der Unterstützung meines Teams, meiner Familie, meiner Fans und all den anderen die mir bereits als Newcomerin eine Chance gegeben haben, arbeiten und genau die Musik zu singen, die mir gefällt und die zu mir passt.

 

Dein gleichnamiges Album  „Ich geh meinen Weg“ (Best.-Nr: CD 266324-2; DA-Records) wird am 12.05.2003 auf den Markt kommen. Bist Du gespannt auf die Resonanz Deiner Fans?
Natürlich! In diesem Album steckt so viel Liebe und Mühe drin und ich hoffe, dass es meinen Fans gefällt.

 

Feierst Du das Erscheinen Deines ersten Longplays mit Deinen Fans & Freunden ? Wenn ja, wie ?

Ja, auf diesen Tag freue ich mich ganz besonders! Am 03.05.2003 findet im Hotel „Lochmühle“ in 78253 Eigeltingen die Albumpräsentation mit Fanclubtreffen statt und alle Fans und Freund sind herzlich eingeladen. Karten reservieren kann man über meine Website www.jenney.de.

 

Deine Website www.jenney.de hat ein neues Outfit bekommen. Bist Du Computerfan ?

Ich arbeite sehr gerne am Computer und habe bisher meine Website selbst gestaltet. Beim neuen Layout habe ich tatkräftige Unterstützung von Grafikdesigner Jan Weskott (www.weskott-solutions.de) bekommen, in gemeinsamer Arbeit ist ein neuer Internetauftritt entstanden auf den ich sehr sehr stolz bin.

 

Was machst Du in Deiner Freizeit ? Hast Du ein Haustier ?

Freizeit ist in den letzten 3 Jahren zur Mangelware geworden, aber wenn es zwischendurch mal Gelegenheit gibt, dann mache ich es mir am liebsten daheim gemütlich. Ab und zu ist auch mal ein Besuch im Fitnesstudio angesagt und im Winter Skifahren. Ein Haustier habe ich seit einem Jahr. Léon, ein weisser Kater der aussieht wie die Katze in der Catsanwerbung. Genau so eine Katze zu haben war immer ein kleiner Traum, den ich mir erfüllen wollte und letztes Jahr im Mai, als ich zu Aufnahmen bei meinem Autorenteam im NewArt-Tonstudio in Dresden war, da hab ich Léon im Alter von 6 Wochen kennengelernt, sofort in mein Herz geschlossen und mit nachhause genommen. Auf dem Weg lag noch ein Besuch beim MDR 1 Radio Thüringen und da hat der kleine Kater gleich Künstlerluft geschnuppert, er durfte mit zur Redaktion.

 

Welche Musik hörst du privat am liebsten?
Am liebsten höre ich deutschsprachige moderne Titel, dabei stehen bei mir Interpreten wie z.B. Ronny Krappmann, Matthias Carras, André Stade, Xaivier Naidoo und Yvonne Catterfeld im CD-Regal. Im englischsprachigen Bereich höre ich gerne Celine Dion, Alexander, Jeanette, Christina Aguilera, Westlife. Und meine eigenen Lieder höre ich natürlich auch sehr gerne ;-)


Wie bist Du zur Musik gekommen?

Als Kind bzw. Jugendlicher schon, damals wurde das Barbiespielen immer langweiliger und irgendwann kamen meine damalige Freundin Melina und ich auf die Idee englische Liedertexte mit Hilfe eines Wörterbuchs ins Deutsche zu übersetzen und da mein Stiefvater Musiker war und natürlich auch ein Mikrofon im Haus war, haben wir irgendwann angefangen bei den Liedern mitzusingen und uns aufzunehmen. Worüber ich heute noch schmunzel, während den Aufnahmen musste eine von uns beiden immer vor der Zimmertüre warten, denn das war ja peinlich, wenn da jemand zuschaut beim Singen. Diese Aufnahmen waren äusserst geheim! Doch meine Freundin hat sich nicht an unsere Abmachung gehalten und hat die Aufnahmen einer anderen Freundin vorgespielt. Diese fand meine Stimme schön und kannte zufällig eine Rockband, die eine Sängerin suchten. Tja und dann war’s um mich geschehen. Irgendwann lernte ich dann eine Pop- und Schlagerband kennen und wechselte, so entdeckte ich dann letztendlich meine Leidenschaft zur deutschsprachigen Musik. Zwischendurch machte ich eine kleine Pause wegen dem Schulabschluss und anschliessend bin ich zusammen mit meinem Stiefvater bei Tanz- und Geburtstagsveranstaltungen aufgetreten. Das Sprungbrett in die professionelle Musikwelt verschaffte mir mein Auftritt bei Sat.1 Morningstar, diesen Wettbewerb gewann ich 1999.

 

Wer ist Dein Vorbild?

Alle Künstler, die hart und beständig an ihrer Musikkarriere arbeiten und trotz Erfolg auf dem Boden bleiben. Abgesehen von der Musikbranche hab ich auch einiges von Menschen gelernt, die sich Ziele setzen und auch wenn der Weg lange und steinig ist, trotzdem nicht aufgeben und dank ihrer Geduld und ihres Durchhaltevermögens ihre Ziele letztendlich erreicht haben.

 

Was machst Du neben Deiner Musik beruflich ?

Ich bin selbständige Buchhalterin und bearbeite die Buchhaltungen und Lohnbuchhaltungen verschiedener Firmen. So kann ich mir meine Zeit frei einteilen und bisher haben sich diese beiden Berufe (Sängerin und Buchhalterin) wunderbar ergänzt. Es macht auch viel mehr Spass finanziell von der Musik unabhängig seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ich habe schon oft erlebt wie schwierig es manche Künstler haben, die allein von der Musik leben müssen.

 

Seit wann stehst Du auf der Bühne?

Meine ersten Bühnenerfahrungen habe ich mit der oben erwähnten Pop-Schlager-Band und in der Duo-Zeit mit meinem Stiefvater gesammelt. Also seit gut 10 Jahren.

 

Es gibt zwei sehr wunderschöne Duette mit Dir und Ronny Krappmann „Geh mit mir durch diese Nacht“ und  „Das Gefühl, ein Freund zu sein“. Wird es weitere Duette geben?

Mit Veröffentlichung meines ersten Albums zählen wir dann drei gemeinsame Duette. Das neueste Duett hat den Titel „Wirst Du bei mir sein“ und ich denke, dass wir beide diese Tradition solange fortführen werden, wie wir im Stande sind zu singen. Es macht wirklich Spass zusammen mit Ronny Krappmann im Studio und auf der Bühne zu stehen und ich habe sehr viel von ihm gelernt.

 

Würdest Du gern mal am Grand Prix teilnehmen?

Ja! Eine Teilnahme am Grand Prix ist ein grosser Wunsch von mir. Ich denke und hoffe, dass die Zeit zeigen wird, ob eine Teilnahme möglich und sinnvoll für mich ist und wann die Zeit dazu reif ist wird sich von selbst zeigen.


Wie wichtig sind Fans oder Dein Fanclub für Dich?

Meine Fans sind mir sehr wichtig. Ohne Fans gäbe es keine Künstler ;-) Ich arbeite selbst eng mit Fanclubleiter Ruedi Bachmann zusammen und wir erhalten zusätzlich tolle Unterstützung von Fanclubleiterin Annett Weckel (Ronny Krappmann Fanclub). Wir geben uns gemeinsam viel Mühe, dass unsere Mitglieder zufrieden und immer topaktuell informiert sind. Die Mitgliedschaft im Jenney-Fanclub ist übrigens kostenlos. Wer Interesse hat kann sich auf meiner Website www.jenney.de im Fanclubbereich näher informieren.


Hast Du irgendwelche Träume und Ziele die Du verwirklichen möchtest?
Meine eigene Album-CD in den Händen zu halten und eine erfolgreiche Albumpräsentation am 03. Mai belegt momentan die Stelle Nr. 1 auf meiner Traum- und Zielliste. Ich setze mir meine Ziele nach und nach, wenn eines erreicht ist, kommt das nächste. Kleine Schritte sind leichter als ein viel zu hoch gestecktes Ziel. Die kleinen Erfolge machen das Leben schön und man sollte sie einfach geniessen. Von all dem Beruflichen abgesehen, freue ich mich in weiter Sicht auf zwei Wochen schönen Sommerurlaub, irgendwo in der Karibik.


Was wünscht du Dir für die Zukunft?

Trotz dem ganzen beruflichen Stress, gesund zu bleiben und ein glückliches Leben zu führen.

 

Hast Du ein Lebensmotto?

Lebe den Tag, denn er kommt nicht zurück & Geh Deinen Weg, er führt Dich ans Ziel.