Berichte-Fans-Presse



musikfanclub.de


Das Internet Portal für Musikfanclubs

 

Auftritt in Bad Gandersheim im Cafe Seeterassen

Zu seinem Auftritt in den „Seeterrassen“ in Bad Gandersheim, hatte ich die Möglichkeit dem bekanntsten Fernsehhypnotiseur Deutschlands und mittlerweile auch Sänger einige Fragen zu stellen..

Seine „ Reise in die Welt der Hypnose“ war auch an diesem Abend für das Publikum wieder mal ein wahrer Genuss . Das Publikum das in den „Seeterrassen“ schon lange vorher gespannt gewartet hatte, war begeistert von Pharo und viele erklärten sich bereit , den Weg in die für viele noch unbekannte Welt der Hypnose entführen zu lassen!

Er begleitete die freiwilligen Medien während der Show souverän und alle fühlten sich auch nach der Show rundum wohl.
Ein Gast: „Komisch, ich habe seit 20 Jahren mit Rückenschmerzen gelebt....jetzt nach der Show frag ich mich wo die geblieben sind!“

Auch an diesem Abend zeigte sich Pharo von seiner musikalischen Seite und präsentierte nach seiner Hypnoseshow seinen aktuellen Titel „ Ich sehn mich nach Dir“, der von den anwesenden Gästen begeistert aufgenommen wurde. Die Stimmung im Saal war toll und alle klatschten mit.

Nach seiner Veranstaltung nahm sich PHARO viel Zeit und gab unermüdlich Autogramme und stellte sich den neugierigen Fragen der verblüfften Gäste.

Auch für mich nahm sich PHARO Zeit und denn auch ich wollte einiges von ihm wissen. Für mein Interview hatte ich mir die Fragen vorher natürlich zurechtgelegt, welche er mir auch in aller Ruhe und oft mit einem Augenzwinkern beantwortete.

Interviewfragen an Pharo:

Dangi:
Du hast früher als Musikpromoter bei Bellaphon Records in Frankfurt und bei der EMI Electrola in Köln gearbeitet. Kannst Du Dich an Anekdoten aus dieser Zeit erinnern?
Wen hast Du „promotet“?

Pharo:
Ich war Rundfunk & Discothekenbetreuer bei der Frankfurter Schallplattenfirma BELLAPHON und bin später zur Kölner EMI gewechselt. Zu den Frankfurter Zeiten war ich mehr als „Schreibtischtäter“ unterwegs, weil die Firma oft mit Geldern gespart hat, wenn man unterwegs sein wollte um Promotion zu machen. Da lief viel per Telefon .Ich kann mich daran erinnern, das man mir vorwarf, die Telefonkosten seien so hoch, es würde aussehen, als würde ich mit Brasilien telefonieren. Aber will man Promotion machen, muss man „an die Front“ zu den Redakteuren und Discjockeys, das war damals kaum möglich in Frankfurt. Ich hatte Kollegen „Angie Schenk“ und „Ulli Goldhahn“ bei der konkurrierenden Firma „Polydor“ in der Kaiserstr. in Frankfurt, die haben meine Promotionkosten immer bei Ihrer Firma abgesetzt, weil ich meine Ausgaben (Fahrtkosten, Reisespesen usw.) in meiner Firma nie zurückbekommen hätte, wenn ich Sie eingereicht hätte. Angie hat sogar die Kosten für meine Führerscheinprüfung bei „Polydor“ eingereicht und zum Teil erstattet bekommen! Das waren Zeiten.....

Nach zwei Jahren wurde ich dann von der Kölner EMI abgeworben, Jörg Birken und Manfred Zumkeller, wie auch Karl-Heinz Borges haben mir diesen weg sehr erleichtert.
Dort machte die Arbeit Spaß und ich habe mit vielen Künstlern zu tun gehabt. Peter Kent wäre ohne mich mit „It’s a real good feeling nie auf dem deutschen Markt über die EMI erschienen. Die Single haben wir heimlich nachts ohne Erlaubnis von oben als „Weißmuster“ ( so nannte man Singles die an die Redakteure geschickt wurden) gepresst und an die Diskotheken bemustert! Das ging damals noch. Trotzdem bekam ich viel Ärger, denn es kamen Testbögen zurück von einer Single die es eigentlich nicht gab und die Diskjockeys schrieben hauptsächlich damals „HiT“!
Ich habe viele Sänger und Sängerinnen kennen gelernt und für sie auch gearbeitet. Spaß gemacht hat es allemal! Ich war unterwegs für und mit Mel Jersey, Christian Anders ( der war damals schon so nett durchgeknallt wie heute), Peter Kent, Jürgen Renfordt, Denise, Howard Carpendale und viele mehr. Es war eine schöne tolle Zeit!!!

Dangi:
Mit deinen Hypnoseshows warst Du schon in Las Vegas, hast Auszeichnungen bekommen, hast Erfolge gefeiert, bist im Fernsehen bekannt, mehr als 250 TV Auftritte. Was ist eigentlich Hypnose und was macht dieses Phänomen aus?

Pharo:
Erst mal denke ich das Erfolge, die gefeiert werden immer relativ sind und abhängig davon, wie hoch Du auf der“ Beliebtheit- Skala“ des Publikums rangierst.
Der Zustand der Hypnose ist nichts wirklich Besonderes. Hypnose ist nichts anderes als ein Entspannungszustand, der vergleichbar ist, wie das autogene Training und das Dösen auf der Couch. Jeder Mensch ist zweimal am Tag in diesem Zustand, ob er es will oder nicht, weil allein der Übergang in den Schlaf schon ein hypnotischer Zustand ist.

Dangi:
Wie bist Du darauf gekommen, selbst Hypnotiseur zu werden?

Pharo
Ich hab bei einem „Institut für angewandte Hypnosetherapie“ in Paderborn in Schulungen der Heilpraktikerschule unter Anleitung des damaligen und mittlerweile leider verstorbenen Heilpraktikers Kurt Greifenhofer eine Psychotherapeutische Ausbildung gemacht und bei meinem Kollegen Pietro Mercury die Hypnose von der Pieke erlernt. Kurt Greifenhofer hatte seinerzeit immer wieder vergeblich versucht, das ich mich nur dem seriösen Therapieprogramm widme, anstatt der Bühne und zum Schluss hat er dann gesagt: „ Du bist ein Dickkopf wie ich auch! Du machst Deinen Weg,...geh ihn!“

Dangi
Wie lange machst du schon Hypnose?

Pharo
Seit 19 Jahren

Dangi:
Nun zu Deiner Karriere als Sänger....
Mittlerweile hast Du schon die zweite Single veröffentlicht. Beide Titel laufen schon in den Radiostationen und auch im Fernsehen! „ Nur die Liebe zählt“ und „ Ich sehn mich nach dir“. Wie bist Du darauf gekommen als Sänger zu arbeiten?

Pharo:
Mein Freund Roman Wehmann von den Scheunenrockern hat mich genötigt. ( lächelt)
Dangi:
Wer produziert und textet Deine Lieder?

Pharo:
Die Musik und den Text zu dem Lied „ Nur die Liebe zählt“ machte Roman Wehmann. Bei dem Lied „ Ich sehn mich nach Dir“ zeichnet sich für die Musik wiederum Roman Wehmann und für den Text Ralf Mersch aus.

Dangi:
Warum sind viele Radiosender kritisch in Bezug auf Deine Karriere als Sänger und trauen sich anfangs nicht so ran Deine Lieder zu spielen?

Pharo:
Ist das wirklich so? Ich denke ich hab die gleichen Möglichkeiten und Probleme wie jeder andere Sänger auch.
Bei der ersten Single „ Nur die Liebe zählt“ wurde mir ein TV-Termin einen Tag vor der Ausstrahlung, trotz fester Zusage der Sendung, abgesagt. Die Begründung: man könne nach dem Attentat in Amerika diesen Titel als Ballade nicht spielen.
Ich musste schmunzeln, als ich dann Roland Kaiser stattdessen mit zwei Balladen sah!
Aber mit derartigen Absagen muss man leben und man darf nicht traurig oder gar beleidigt sein.
Der Fanclub hatte zum Beispiel von der Chefredakteurin eines Radiosender die Antwort bekommen (schriftlich) :
‚ Derartige Musiken ( gemeint war“ Nur die Liebe zählt“ –eine Ballade- ) würden im Rahmen eines Musikprogramms in einer Diskothek sicher gut klingen. Aber Musik im Stil eines Olaf Henning passt einfach nicht in das Konzept des Senders!’
Ich hab damals die Welt nicht mehr verstanden und habe mich allen ernstes gefragt, wo ich denn nun die Stilrichtung eines Olaf Henning auf dieser Single heraus hören kann? Das war damals für mich ein Zeichen, diese Frau hatte die Single wahrscheinlich niemals gehört, obwohl sie dem Sender vorlag. Der Sender hat die Single auch nie in Ihren Programmen eingesetzt! Ich kann aber damit leben!
Aber ansonsten solltest Du die Redakteure der einzelnen Sender fragen, warum sie etwas spielen oder besser sein lassen. Ich weiß es nicht. Frag sie.

Dangi:
Du warst schon in der Sendung „ Aber bitte mit Schlager“ von 9LIVE, wo Du Deine beiden Titel „ Nur die Liebe zählt“ und „ Ich sehn mich nach Dir“ präsentiert hat und auch bei GOLDSTAR-TV bist Du immer wieder zu sehen. Wie war die Resonanzen auf diese Sendungen?

Pharo:
Die Resonanzen könnten nicht besser sein. Sie waren vor allem während und nach „Aber bitte mit Schlager“ in der ich mit Anja der Moderatorin viel Spaß hatte eigentlich toll. Ich denke solche Sendungen fehlen in der Schlagerlandschaft.

Dangi:
Am 22.09.2002 konntest Du Dich bei www.hallo-uwe.de mit „ Ich sehn mich nach Dir“ auf Platz 3 behaupten.
Freust Du Dich über die Resonanz, das Dein Titel gut ankommt?

Pharo:
Was erwartest Du jetzt? Wäre doch nicht zu verstehen wenn ich sagen würde: „Bitte nicht wiederwählen!“ Natürlich freue ich mich, auch darüber, das man teilweise vor etablierten Künstlern steht. Auch bei www.smago.de läuft es in der Wertung gut! Ich bekomm das teilweise mit, wenn mich befreundete Künstler oder Fans anrufen. Im Moment jage ich Hansi Hinterseer hinterher hörte ich! Solange ich nicht der Gejagte bin in der Starklick-Parade.....

Dangi:
Wirst Du noch öfters im Fernsehen zu sehen sein?

Pharo:
Das musst Du die Redaktionen fragen. Aber ich hoffe es!

Dangi:
Wann können Deine Fans mit einem Album von Dir rechnen?

Pharo:
Das frag bitte meinen Produzenten Roman Wehmann, denn der muss das entscheiden. Ich denke aber so März 2003. Aber vielleicht wollen die Fans kein Album von Pharo????

Dangi:
Deine Fans gehen Dir über alles und Du bist auch stets für sie da. Wie wichtig sind Deine Fans bzw. ein Fanclub für Dich?

Pharo:
Fans sind der wichtigste Bestandteil auf dem Weg zum Erfolg. Ich verstehe nicht wie manche Künstler ihre Fans so vernachlässigen können!

Dangi:
Hast Du irgendwelche Träume und Ziele die Du verwirklichen möchtest?

Pharo:
Mein Weg hat gerade erst angefangen. Da gibt es noch unzählige Ziele.

Dangi:
Was ist Dein Lebensmotto?

Pharo:
Lebe solange Du kannst, und teile das Leben mit Freunden die Dir wichtig sind.,

Dangi:
Vielen Dank Pharo, für das aufrichtige Gespräch und weiterhin viel Erfolg.