Berichte-Fans-Presse



musikfanclub.de


Das Internet Portal für Musikfanclubs

 

Bernhard Brink auf Centerpromotiontour in Leipzig und Chemnitz

Bernhard Brink auf Centerpromotiontour in Leipzig und Chemnitz

 

Wer kennt ihn nicht – Bernhard Brink – Schlagersänger, bekannt durch seine Lieder, wie „Nikita“, „Du entschuldige ich kenn Dich“, „Liebe auf Zeit“ usw.  sowie auch erfolgreicher Moderator vom deutschen Schlagermagazin ( eine Sendung , die leider Ende des Jahres 2002 das letzte Mal gelaufen ist – eigentlich schade für den Großteil der Zuschauer ).
Anlässlich seines neuen Albums „ Das Beste“, welches am 3.3.2003 veröffentlicht wurde,

startete Bernhard Brink seine Promotour durch 10 Städte und präsentierte „ Das Beste“ seiner Lieder. So war ich in Leipzig und Chemnitz gewesen und konnte mich wieder einmal, (nach nun mehr 7 Jahren und 150 Auftritten, die ich von Bernhard Brink besucht hatte) von seinem Können überzeugen. Durch vorherige Werbung von Centerpromotion, Saturn, Media Markt usw. waren beide Auftrittsorte ziemlich gut besucht gewesen. Am Anfang wurde ein Einblick geschaffen, in dem man in die CD reinhören konnte.  Wie der Name seines Albums es schon sagt, ist nur „ Das Beste“ seiner Lieder drauf, wie z.B. eine rockige Version von „ Ich wär so gern wie Du“- mit diesem Titel war Bernhard Brink sehr erfolgreich gewesen ( wer kennt diesen Ohrwurm von damals nicht, womit Suzie Quatro den absoluten Tophit in den Charts hatte) oder der Titel „Liebe auf Zeit“ – eine langsame Ballade neu abgemischt ( Klassiker „ Le reve“  von Ricky King). Der Titel „ Du hast mich verhext“, welcher wochenlang in den Airplaycharts war, durfte natürlich nicht fehlen um nur einige Lieder von seiner CD zu nennen.

Obwohl sich Bernhard Brink gerade auf der Tournee der Schlagerparty 2003 befindet, die Andrea Kiewel präsentiert, nebenbei noch die Promotiontour absolviert und wenn man beides zusammen in Einklang bringt, auch sehr stressig sein kann, ist er immer wieder zu einem Späßchen aufgelegt und gibt auf der Bühne sein Bestes.
Angesagt wurde Bernhard Brink auf der Bühne von Andreas Pappert,

der diese Centerpromotiontour leitet, was er mit Bravour meisterte. Bernhard Brink brillierte bei seinen Auftritten wieder in Höchstform und präsentierte den aktuellen Werbeslogan von Saturn „ Geiz ist geil“, welcher vom Publikum sehr gut aufgenommen wurde, das heißt aber nicht, das sein Publikum das Album nicht kaufte, sondern wirklich von seinen Liedern, von seiner Perfektion überzeugt waren und somit seine CD kauften. Zwischendurch baute Bernhard Brink wieder viele Gags und Späßchen ein, womit er das Publikum zum Lachen brachte, überzeugte mit einer perfekten Qualität und seiner Vielseitigkeit im Bereich der Comedy. „ Canzone – Lieder an die Liebe“ und „ Alles klar“ überzeugten das Publikum vollkommen. Als kleine Zugabe gab es noch einmal den Titel „ Geiz ist geil“. Nach tobendem Applaus verabschiedete sich Bernhard Brink und wurde mit Blumen und Geschenken überschüttet.

Anschließend durfte sich jeder ein Autogramm holen und seine CD signieren lassen. Gemeinsame Fotos entstanden hierbei auch. Sein sympathisches, offenes Wesen machte es den Leuten leicht auf ihn zuzugehen und dabei ließ sich Bernhard Brink viel Zeit um mal kurz mit einigen Leuten zu plaudern. Ein Mensch – ohne Starallüren und für mich war es wieder einmal ein unvergessliches Erlebnis, zumal ich die Möglichkeit hatte, dank Centerpromotion ( Andreas Pappert, Andreas Barthel ) und Kurt Kokus jun.
( Manager von Bernhard Brink) mit Bernhard Brink ein kleines Interview zu führen.
 



Der Titel „ Geiz ist geil“ ist der Werbeslogan von Saturn. Wer hatte die Idee  dazu?

 

Die Idee dazu hatten Andreas Martin – ein sehr guter Sänger, bekannt mit Liedern, wie z.B. „ Amore Mio“ und Andreas Bärtels. Das kam zur Plattenfirma und Franz Selb, der Chef von Koch Universal kam auf uns zu und meinte , macht das doch. So entstand dieser Titel „ Geiz ist geil“ nachempfunden als Werbeslogan von Saturn. Jürgen Drews, Andreas Martin und Lucca wirkten als Chor bei diesem Titel mit.

 

Dein Album „ Das Beste“ ist seit dem 3.3. 03 veröffentlicht und im Handel erschienen. Wirst Du als nächstes Lied „ Ich will“ auskoppeln?

 

Ja, dieser Titel wird die nächste Auskopplung sein. Wir werden damit in den Sendungen ZDF Fernsehgarten, ARD Immer wieder sonntags sowie beim Festival des deutschen Schlagers im Aladin in Bremen zu sehen sein.

 

Es gibt so viele wunderschöne Lieder von Dir. Der größte Teil an Liedern auf diesem Album „ Das Beste“ ist ja aus den letzten 4 Jahren. Warum wurden nicht mehr ältere Songs auf Deinem Album präsentiert?

 

Natürlich gehört auch „ Du entschuldige ich kenn Dich“ oder „Nikita“ mit drauf. Aber wenn man 30 Jahre dabei ist und bei 4 verschiedenen Firmen war, kommt es immer wieder zu Streitereien, wegen den Lizenzrechten und Produktionszeiten. Das ist immer sehr schwierig.

 

Centerpromotion geht seit einigen Jahren mit die auf Promotour. Wie kam es dazu?

 

Sie hatten es mir angeboten und meine Plattenfirma hatte es gut gefunden.  Es ist sehr anstrengend, wenn ich nebenbei noch die andere Tournee mache. Ich denke mal, es ist vorerst das letzte Mal, das ich dies tue aber es lohnt sich und es ist eine sehr effektive Sache. Andreas Pappert hat ein gutes Konzept, welches er an die Center verkauft, die machen eine Riesenwerbung und CD’s werden verkauft, was eigentlich der Sinn der Sache ist. Die Center haben vielmehr Interesse daran als die einzelnen Händler.

 

Welche Musik hörst Du privat am liebsten?

 

Ich höre sehr  wenig privat. Ich höre viel Radio meist im Auto, weil ich ständig unterwegs bin. Früher hatte ich sehr viel gehört aber heute bin ich mehr ein Fernsehzapper und da schaue ich auch mal bei VIVA rein. Das mache ich ganz gern.

 

Wie bist Du zur Musik gekommen?

 

Der Entdecker war Josef Kurz – ein österreichischer Kellner. Kurz war es, dem während meines Skiurlaubs von meiner Abitur Klasse, meine Kassette in die Hände fiel, die mein Onkel Heinz zuvor von mir aufgenommen hatte. Und wie es der Zufall so will – hatte Kurz Kontakte zu einer Berliner Plattenfirma, die mir nicht nur den ersehnten Plattenvertrag in die Hände drückte sondern mich auch mit meinem Erstlingswert „ Bombenfest“ in die ZDF Hitparade schickte.

 

 

 

Wer ist Dein Vorbild?

 

Eigentlich habe ich keine Vorbilder. Ich finde die Karrieren von Udo Jürgens und Dieter Thomas Heck schon klasse. Es macht ja nicht immer Spaß aber bei den beiden merkt man, das sie für ihre Karriere alles geben.

 

Du feierst in diesem Jahr 30 jähriges Bühnenjubiläum. Ist da irgendetwas in Richtung Feier oder Fernsehsendung geplant?

 

Nein, damals wollten wir es nicht so richtig und jetzt sind wir schon im 31 sten Jahr. Wir machen das ganz locker und schauen was die Zukunft bringt.

 

Dein Duett mit Ireen Sheer „ Es ist niemals zu spät“ war sehr erfolgreich und mit diesem Lied hattest Du ja voriges Jahr am Vorentscheid des Grand Prix teilgenommen.

In diesem Jahr war ja vom deutschen Schlager gar nichts vorhanden. Wirst Du noch einmal am Grand Prix teilnehmen?

 

Solange Ralph Siegel mitmacht, glaube ich nicht. Es ist nicht gut, was da zur Zeit abgeht. In diesem Jahr waren die Titel einfach schlechter als letztes Jahr und der Titel von Lou mit „Let`s get happy“ war einer der Besten, insofern hat Ralph Siegel verdient gewonnen. Für mich ist Siegel ganz klar Favorit und wenn dann ein Redakteur sagt, die Leute haben die Stücke nicht verstanden, dann frage ich mich, was ist das für ein Redakteur. Selbst die Gruppe Vibe, die einfach super Stimmen hatten und wirklich toll singen können, hatten so ein langweiliges Lied „ Für immer“.

Wenn ich dann höre, wir haben den Schlager verhindert und nur poppige Lieder beim Grand Prix gebracht, dann frage ich mich, warum nur die Hälfte, sprich 2/3 der Leute zuschaut.

Ich denke mal, weil sie gemerkt hatten, das diese Lieder schlechter waren, als letztes Jahr. Da verstehe ich manchmal die Redakteure nicht.

 

Wie wichtig sind Fans oder ein Fanclub für Dich?

 

Sagen wir mal so. Fans sind wichtig aber nicht so wichtig als sie es selber manchmal glauben. Natürlich sind Fans wichtig, wenn es gut organisiert ist, finde ich es schon wichtig. Es ist immer schön, wenn ich etwas geschenkt bekomme aber man sollte es auch nicht überbewerten. Du kannst einen Hit nicht verhindern, Alexander ist geboren aus der Retorte, Andrea Berg hatte vorher keine Fanclubs, die sie zum Star gemacht hatten. Es haben unheimlich viele Leute ihre CD’s gekauft, gerade von Andrea Berg, da darf man nicht vergessen, sie ist nie in den Top Ten gewesen aber in den Charts seit vielen Wochen ganz weit oben. Sie hat mehr verkauft als Sarah Connor, Jeanette und viele andere zusammen und das wird immer so unterschätzt. Der deutsche Schlager ist ja langlebiger.

Andrea Berg ist entstanden, weil 100000 ihre Musik gut gefunden haben, die vorher keine Fans  waren. Es kommt letztendlich auf das Stück an, welches von den Leuten gekauft wird, die nicht etablierte Fans sind. Das ist entscheidend und deshalb sollte man es auch nicht überbewerten.

Deine Duette waren immer sehr erfolgreich, z.B. mit Ireen Sheer „ Du gehst fort“ oder Audrey Landers „ Heute habe ich an dich gedacht“, um nur einige zu nennen. Wird es in nächster Zeit ein weiteres Duett geben oder ist etwas in Planung?

 

Ist nicht geplant, kann aber passieren. Wenn wir eine tolle Idee haben, kann alles passieren.

 

Deine Single „ Du hast mich verhext“ war wochenlang in den Top 3 der Airplaycharts gewesen. Hast Du mit diesem Erfolg gerechnet bzw. das dieses Lied bei den Hörern so gut ankommt?

 

Nachdem „ Alles klar“ der erste  Titel war,  wollten wir „ Du hast mich verhext“ im Herbst bringen. Aber die Firma kam mit der Planung ein bisschen ins Hintertreffen und dann war schon die Weihnachtszeit.

Anfang des Jahres wurde das noch einmal in Angriff genommen. Ich fand diesen Titel  nicht so stark. Ich habe es eigentlich nur rausgebracht, weil der Titel nicht ganz so poppig war und das wir im Funk viel gespielt werden. Dies ging am Anfang in die Hose und hatte  dann doch wunderbar funktioniert. Plötzlich wurde es wochenlang Top 3 und es ist richtig toll gelaufen.

Das fand ich natürlich schon klasse.

Kurt Kokus jun. ist Dein neuer Manager. Wie kam es zu dem Wechsel Anfang des Jahres?

 

Das hat sich so ergeben. Holger Kurschat kümmerte sich mehr um die Karriere von Jeanette Biedermann. Die logische Konsequenz  war, da Kurt Kokus jun. und ich in vielen Dingen zusammenarbeiten, das er mein neuer Manager wird. Kurt Kokus jun. macht seine Arbeit sehr gut.

 

Du warst Moderator beim MDR „ Das deutsche Schlagermagazin“ sowie beim „ Spreeradio 105,5“. Wird es weitere Kostproben Deines Könnens geben?

 

Das wird sich zeigen. Wir planen da einige Sachen. Was sich daraus ergibt, kann ich gar nicht sagen. Es gibt viele Veränderungen bei den Sendern und wir sind dran mit arrivierten Firmen. Wir werden sehen, was die Zeit mit sich bringt. Ich sehe das sehr entspannt.
Ich sage immer, ich liebe den Sänger und mag den Moderator. Und im Moment hat der Sänger für mich die totale Priorität. Mir macht es Spaß auf der Bühne zu stehen, die Leute zu sehen, die meine Lieder mögen und die es auch zeigen. Das Comedyprogramm, welches ich bei meinen Auftritten immer wieder mit einbringe, macht mir sehr viel Spaß und liegt mir sehr gut. Es ist auch viel schöner, als wenn ich eine Sendung moderiere, wo ich 15 Leute ansage und irgendeiner kommt danach auf mich zu und meint: „ Mich hast Du aber nicht so gut angesagt“ Das ist immer sehr schwierig. Darum sage ich „Ich liebe den Sänger und mag den Moderator“. Obwohl Moderator ist auch nicht schlecht.

 

Hast Du irgendwelche Träume und Ziele, die Du verwirklichen möchtest?

 

Man träumt in jüngeren Jahren. Jetzt nimmt man hin, was kommt und setzt keine Fristen mehr. Ich sehe das von Tag zu Tag sehr locker und insofern warte ich ab was kommt bzw. was sich ergeben wird und wenn es gut ist, greif ich zu.

 

Was wünscht Du Dir für die Zukunft?

 

Gesundheit, das Einzige, was ich mir wünschen kann. Man kann böse Freunde, das Finanzamt bekämpfen aber Gesundheit ist die Basis für alles. Denn wenn man älter wird und länger dabei ist, weiß man das zu schätzen. Gesundheit ist das Wichtigste für mich.

 

Vielen Dank Bernhard für das aufrichtige Gespräch und weiterhin viel Erfolg für die Zukunft.

 

Vielen Dank an Bernhard Brink, der sich Zeit für mich nahm, dieses Interview durchzuführen, obwohl ich in dieser Hinsicht noch ein Anfänger auf diesem Gebiet bin. Das seine lockere und nette Art es mir leichter gemacht hatten, dieses Interview durchzuführen. Des weiteren ein großes Dankeschön an das Team von www.centerpromotion.de, sowie Kurt Kokus jun., die mir dieses Interview ermöglicht hatten.