"Bergfeuer"

......waren in sehr frühen Zeiten bei uns in den Bergen ein Kommunikationsmittel. Man entfachte auf den Gipfeln der Berge Feuer, um den Menschen in den Nachbartälern etwas mitzuteilen. So wurden zum Zeichen der Freude, zum Zeichen der Trauer in den Bergen Feuer angezündet. Die kürzeste Nacht im Jahr wurde mit Sonnwendfeuer hell erleuchtet.
Im Krieg hieß ein Feuer am Gipfel "Angriff". Wir haben den Namen Bergfeuer übernommen, weil auch wir den Menschen etwas mitteilen möchten.
Wir möchten den Menschen mit unserer Musik und mit unseren Texten Geschichten über Gefühle, Heimat, Freiheit, Romantik, Abenteuer und Liebe erzählen.

Die Band 5 Freunde wie Fels

haben ihr Leben der Musik verschrieben

 

Joe

Zenzo

Georg

Helli

  Benny

Die Gruppe "Bergfeuer" gibt es bereits seit 1996. Gründer waren Joe und Zenzo, denen sich kurz darauf einige Freunde Georg, Benny und Helli anschlossen. Da wir alle schon lange Jahre in verschiedenen Bands gespielt hatten, kannten wir uns recht gut und bereits nach zwei Proben wußten wir fünf, daß wir zusammen gehören und unbedingt miteinander unsere ganz eigene Musikmischung aus Rock-/Pop- und volkstümlicher Musik machen wollen.

Unser Produzent

Kellner

Toni Kellner von der Firma Koch International ist seit langen Jahrzehnten einer der profiliertesten Musik-Produzenten in der volkstümlichen Musik. Er war es, der uns "entdeckt" und massiv gefördert hat. Toni Kellner ist verantwortlich für unsere Tonträger-Produktionen: für den Sound ebenso wie für die Titelauswahl, die wir mit ihm gemeinsam vornehmen. Seine internationalen Kontakte kommen dabei der Arbeit mir Künstlern sehr zugute.

 

Kontaktadresse

Bergfeuer
I-39030 Steinhaus Postfach

Tel.Nr. & Fax  0039 / 0474 / 67 14 77

bergfeuer@dnet.it

 


Zurück Joe

Tausendbergeland Bergfeuer ist mit “Der Falke” ein außergewöhnliches Werk gelungen, das durch seine Abwechslung und seinen multikulturellen Charakter besticht.

Ein Appell an die Phantasie und die Vorstellungskraft der Menschen, manchmal an Dinge zu glauben, die auf den ersten Blick unbegreiflich scheinen.